Markenküchen günstig
dank Anbieter-Vergleich

Ho-Ho-Ho aus der Küche - Kulinarische Weihnachtsgeschenke selbst gemacht

Das Fest der Freude und des Schenkens. Doch nicht für jeden lieben Menschen fällt einem immer das passende Geschenk ein. Wie wäre es denn mit etwas Kulinarischem? Schnell und einfach selbst gemacht in der eigenen Küche. Hübsch verpackt in Tüten, Einmachgläsern oder Schachteln bringen diese „Kleinigkeiten“ Freude in jedes Haus.

Ho-Ho-Ho aus der Küche - Kulinarische Weihnachtsgeschenke selbst gemacht

Inzwischen ein Klassiker - Backmischungen im Glas

Fertige Backmischungen aus dem Supermarkt sind weder kreativ und vor allem meist nicht besonders lecker. Ganz anders ist das mit selbst zusammengestellten Zutaten. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Backmischung für weihnachtliche Zimtsterne. Hierzu die Zutate in der erforderliche Mengen nacheinander in ein Einmachglas füllen. Besonders schön sieht es aus, wenn Mehl, Puderzucker sowie gemahlene Mandeln und Zimt in Schichten im Glas zu sehen sind.

Zutatenliste Zimtsterne

Für 50 Zimtsterne:

  • 500 g gemahlene Mandeln mit Haut
  • 250 g Puderzucker
  • 3 TL Zimt
  • ein großes Glas mit verschließbarem Deckel
  • 3 Eiweiß (Größe M)
  • 3 EL Mandellikör
  • 125 g Puderzucker

Nun nur noch das Rezept mit den Backangaben ausgedruckt und an das zugeschraubte Glas mit einer Kordel befestigt oder aufgeklebt. Ein kleiner Stern oder eine Zimtstange befestigt - fertig ist das Weihnachtsgeschenk für eine Backfee.

Alle Zutaten aus dem Glas in eine Schüssel geben. Zwei Eiweiß und den Mandellikör zu den anderen Zutaten geben. Mit dem Knethaken des Handrührgeräts durchkneten. Masse ein Zentimeter dick auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsplatte ausrollen. Sterne ausstechen, Backpapier auf den Backblechen verteilen und mit den Sternen belegen.

Ein Eiweiß steif schlagen, 125 g Puderzucker nach und nach hinzufügen. Mit dieser Masse die Sterne dick bestreichen und anschließend auf der unteren Schiene 12 bis 15 Minuten bei 150 °C im E-Herd (125 °C bei Umluft) backen.

Für Backmuffel und Naschkatzen - Spekulatius-Trüffel

Sicherlich haben auch Sie jemanden im Freundeskreis, der zwar unheimlich gerne Süßes nascht, aber selbst keine Lust oder Zeit zum Backen hat. In so einem Fall empfehlen wir selbstgemachte Pralinen zu verschenken.

Zutaten für Spekulatius-Trüffel

  • 200 ml Sahne
  • 150 g Vollmilchkuvertüre
  • 450 g Zartbitterkuvertüre
  • 150 g Gewürzspekulatius
  • eine Prise Salz
  • 3 EL Kakao
  • 2 EL brauner Zucker
  • 1 TL Zimt

Die Kuvertüre am besten in Stücke brechen und in der heißen, nicht kochenden Sahne schmelzen. Die Spekulatius in eine Tüte füllen und darin zerbröseln. Am einfachsten gelingt das mit einem Nudelholz. Die Spekulatiuskrümel und Salz in die Schokolade einrühren und anschließend für zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.

Kakao, Zucker und Zimt vermischen. Etwas Trüffelmasse (etwa Teelöffel-Größe) zu einer Kugel formen und in der Kakao-Zucker-Zimt-Mischung wenden. Im Anschluss zum Antrocknen die Mischung nochmals kühl stellen.

Die fertigen Spekulatius-Trüffel in Klarsichttüten oder Gläser füllen, ein kleines Etikett gestalten, und schon können Naschkatzen beschenkt werden.


Oder lieber etwas herzhaftes?

Doch es gibt ja nicht nur Naschkatzen, denen man eine Freude machen kann. Für die Genießer des herzhaften Geschmacks bieten sich selbst aromatisierte Essige und Öle an.

Für einen scharfen Salbei-Essig werden 300 ml Apfelessig mit 250 g Honig (Rapshonig eignet sich gut) und ein wenig Salz verrührt. Diese Mischung in eine Flasche füllen zusammen mit einer gehackten Chilischote, einer Knoblauchzehe, einem EL Pfefferkörner sowie dem Abrieb einer halben, unbehandelten Orange und 5 bis 6 Salbeiblättern. Das ganze eine Woche ziehen lassen, sieben und in hübsche Flaschen abfüllen. Auch hierfür lassen sich Labels gestalten und geben dem Geschenk aus der Küche den letzten Schliff.

Zutaten Zitronengrasöl

  • 4 getrocknete Chilischoten
  • 6 bis 8 Stiele Koriander
  • 4 bis 6 Zitronengras-Stängel
  • 1 Liter Öl (aus Raps oder Maiskeimen)

Liebhaber der asiatischen Küche erfreuen sich sicher an einem Zitronengrasöl. Auch dieses lässt sich schnell und einfach in der eigenen Küche zubereiten. Chilischoten werden hierfür halbiert, Koriander und Zitronengras leicht zerdrückt und alles zusammen mit dem Öl in eine sterile Flasche gefüllt und ausgiebig geschüttelt. Das Öl sollte dann zwei Wochen an einem dunklen, kühlen Ort ruhen. Danach Koriander und Zitronengras entfernen. Das Zitronengrasöl eignet sich bestens für exotische Salate oder auch Gerichte aus der thailändischen Küche.

Eine „Auszeit“ verschenken

Lavendel-Badesalz

500 g Badesalz aus dem Toten Meer mit 3 EL getrockneten Lavendelblüten und 1 bis 2 EL Milchpulver (beides in der Apotheke erhältlich) vermengen. Anschließend nur noch in Flaschen oder Gläser abfüllen.

Nach der oftmals doch auch stressigen Vorweihnachtszeit, sehnen sich doch viele nach ein wenig Ruhe und Entspannung. Verschenken Sie doch einfach eine kleine Auszeit! Das kann beispielsweise ein Badesalz mit Lavendelblüten sein. Oder wie wäre es mit einem Kaffee-Peeling? Das riecht nicht nur gut, sondern das enthaltenen Koffein regt die Durchblutung an und fördert die Zellerneuerung der Haut. Verrühren Sie für das Peeling 3 EL braunen Zucker mit 5 EL Kaffeepulver und 5 EL Kokosnussöl. Das Kokosnussöl spendet der Haut viel Feuchtigkeit und enthält jede Menge Mineralien und Vitamine.

Für den kleinen Weihnachtsschwips ;-)

Rezepte für Sahneliköre findet man vielerlei. Doch lassen sich diese nicht so gut verschenken. Aufgrund der Sahne müssen sie gekühlt werden und sind nicht so lange haltbar. Aber wie wäre es denn mit einem in der eigenen Küche gezauberten Weihnachtslikör mit Apfel- und Traubensaft?

Für den Weihnachtslikör werden 1 Liter Apfelsaft mit 200 ml Traubensaft und 200 g Zucker in einem Topf erwärmt. Geben Sie zwei Zimtstangen, 2 bis 3 Nelken, ein Sternanis und ein TL Vanillezucker hinzu - am besten in einem Teebeutel oder einem kleinen Säckchen. Alles zusammen 4 bis 5 Minuten köcheln lassen. Wer mag, gibt noch 3 EL Amaretto hinzu und lässt das Ganze dann ca. 20 bis 30 Minuten ziehen.

Jetzt kommen noch 600 ml Korn oder Rum hinzu. Nochmals erwärmen und dann heiß in Flaschen füllen. Fertig ist auch dieses Geschenk aus der Küche und kann direkt verköstigt werden. Der Weihnachtslikör schmeckt sowohl angewärmt als auch eisgekühlt.

Unser Team von Küchen-Vergleich.com empfiehlt: Einen kleinen Schluck des Weihnachtslikör in ein Glas geben und mit Sekt auffüllen. Ein leckerer Aperitif für das Weihnachtsmenü! Schönes Fest!