Markenküchen günstig
dank Anbieter-Vergleich

Die 10 besten Tipps für eine kindersichere Küche

Für Kinder ist die Küche ein Ort des Entdeckens und Experimentierens. Da werden gerne mal die Schubladen durchwühlt, mit dem Wasserhahn gespielt oder an Kabeln gezogen. Aber Achtung: In der Küche lauern jede Menge Gefahrenquellen für Ihre Sprösslinge! Viele davon sind uns im ersten Moment gar nicht bewusst. Umso wichtiger ist es, die Risiken zu erkennen und vorzubeugen. Diese Tipps helfen dabei, Ihre Küche kindersicher und experimentierfreudig auszustatten. Damit dem Entdeckerdrang Ihrer Kleinen nichts mehr im Wege steht!

Die 10 besten Tipps für eine kindersichere Küche

1. Sichern Sie Herd und Backofen

Die Kochstelle ist einer der größten Gefahrenbereiche für Kinder. Schnell verbrennen sie sich die Finger oder reißen heiße Töpfe von der Herdplatte herunter. Sichern Sie das Kochfeld deshalb mit einen Schutzgitter. Praktische Abdeckungen für die Bedienelemente verhindern zusätzlich, dass Ihre Kinder unbemerkt den Herd anschalten. Damit sie nicht den Backofen öffnen und sich verbrennen, können Sie einen speziellen Türstopper anbringen. Auch kann man ein Backofengitter montieren, um das Berühren des heißen Ofens zu vermeiden.

2. Verschließen Sie Schränke und Schubladen

Tipp!

Alle Sicherheitsartikel sind für wenig Geld im Fachmarkt oder im Internet erhältlich.

Kinder sind von Natur aus neugierig und wollen immer wissen, was sich hinter Schranktüren und in Schubladen verbirgt. Dabei können sowohl der Inhalt als auch die schweren Türen eine Gefahr darstellen. Schützen Sie Ihre Kinder vor gefährlichen Gegenständen und Quetschungen, indem Sie Schranktüren und Schubladen mit einem Sicherheitsriegel versehen. So haben nur Mama und Papa Zugriff auf scharfe Messer, Spülmittel und Co.! Befestigen sie außerdem Schränke und Regale, die umkippen könnten, an der Wand.

3. Kein heißes Wasser!

Wasser ist für Kinder faszinierend. Umso wichtiger ist es, die kleinen Abenteurer vor Verbrühungen zu schützen. Achten Sie darauf, den Wasserhahn schon vor dem Zudrehen auf eine niedrige Temperatur zu stellen. Sollten die Kleinen wirklich mal den Wasserhahn erreichen, fließt dann nur kaltes Wasser über ihre Arme. Einige Küchenarmaturen verfügen zusätzlich über einen Verbrühschutz. Dabei lässt sich der Hebel nur bis zu in einen bestimmten Temperaturbereich bewegen, sodass kleine Kinderhände das Wasser nicht heiß aufdrehen können.

4. Gefahren außer Reichweite

In der Küche lauern auch jede Menge kleine Gefahren. Folgende Dinge sollten Sie außerhalb der Reichweite Ihrer Kinder aufbewahren:

  • scharfe Messer und weiteres gefährliches Besteck
  • Spül- und Reinigungsmittel
  • Streichhölzer und Feuerzeuge
  • Gewürze
  • alkoholische Getränke
  • Medikamente
  • verschluckbare Kleinteile
  • Plastiktüten

5. Sichern Sie elektrische Geräte und Steckdosen

Elektrische Geräte sollten ebenfalls außerhalb der Reichweite von Kindern aufgestellt werden, denn zu schnell haben sich die Kleinen an Toaster, Wasserkocher oder Kaffeemaschine verbrannt. Achten Sie darauf, dass sich die Geräte nicht in der Nähe von Wasser befinden und die Kabel nicht herunterhängen. Nach Gebrauch sollten Sie den Stecker ziehen oder das Gerät im Schrank verstauen. Freie Steckdosen sind unbedingt - so wie im kompletten Haushalt - abzudecken. Dafür eigenen sich Steckdosensicherungen, die Ihre Kinder vor gefährlichen Stromschlägen schützen.

6. Versperren Sie den Kühlschrank

Auch ihr Kühlschrank kann zur Gefahr werden, wenn Kinder einen “coolen” Ort für ihr Versteckspiel suchen oder wenn sich scharfkantige Dosen und rohes Fleisch darin befinden. Es empfiehlt sich deshalb, für ein paar Euro einen Kühlschrankriegel zu besorgen. Ein weiterer simpler (und vor allem kostengünstiger) Trick besteht darin, ein elastisches Gummiband um die Kühlschranktür zu spannen und an einem feststehenden Gegenstand in der Nähe des Kühlschranks zu befestigen.

7. Keine offenen Dosen

In Ihrer Küche sollten keine offenen Konserven rumstehen. An den scharfen Kanten könnten sich Kinder schneiden oder für sie ungeeignete Lebensmittel essen. Achten Sie auch darauf, sehr scharfe Lebensmittel verschlossen aufzubewahren.

8. Kochen Sie kindersicher

Küchenplanung:

Berücksichtigen Sie bei der Planung Ihrer Traumküche eine rückenschonende Arbeitshöhe - nicht nur aus ergonomischen Gründen. Eine an Ihre Körpergröße angepasste Arbeits- und Kochplatte ist zugleich für Ihre Sprösslinge unerreichbar.

Beim Kochen sollten Sie möglichst die hinteren Herdplatten verwenden. Sind diese Plätze schon besetzt, drehen Sie den Stil der vorderen Töpfe und Pfannen einfach nach hinten. Brutzelnde Pfannen immer abdecken, damit Ihre Kinder keine Fettspritzer abbekommen. Natürlich wollen die Kleinen beim Kochen oft helfen und alles mitbekommen. Seien Sie dabei besonders aufmerksam und erklären Sie Ihren Kindern spielerisch die Gefahren in der Küche.

9. Nicht anecken

Für Ihre Kinder lauern an jeder Ecke Gefahren - im wahrsten Sinne des Wortes! Verhindern Sie Schürfwunden und schlimmere Verletzungen, indem Sie Tisch und Arbeitsplatte mit Kantenschützern aus Silikon oder Gummi ausstatten.

10. Tisch und Boden nicht vergessen!

Achten Sie darauf, den Boden Ihrer Küche immer sauber und fettfrei zu halten. Dann besteht keine Rutschgefahr für Ihre Kinder. Beim Essen sollten Sie heiße Töpfe in die Mitte des Tisches, weit weg von kleinen Händen, platzieren und keine Tischdecke unterlegen. Kinder versuchen instinktiv sich an etwas festzuhalten, wenn sie das Gleichgewicht verlieren, und könnten samt der Tischdecke alles vom Tisch reißen.

Fazit

Kindersicherheit in der Küche ist gar nicht so schwer! Wer einmal die Gefahrenquellen erkannt hat, kann diesen mit einigen Sicherheitsartikeln und cleveren Tricks zu Leibe rücken. So ermöglichen Sie sich und Ihren Kindern eine experimentierfreudige und unbeschwerte Zeit.